Terra Madre Salone del Gusto kommt wieder in die Stadt!

15 Marzo 2022

In Turin, Italien, vom 22. bis 26. September 2022, mit dem Schwerpunkt Regeneration

Der 14. Terra Madre Salone del Gusto findet vom 22. bis 26. September 2022 in Turin statt. Terra Madre, das größte Treffen des Slow Food Netzwerks, ist ein deutliches Beispiel dafür, dass Essen eine Brücke zum Frieden sein kann. Die Veranstaltung zeigt, wie wir mit Inklusion und Austausch zusammen eine bessere Zukunft aufbauen können. Das größte, wichtigste internationale Event zu den Themen Lebensmittelpolitik, nachhaltige Landwirtschaft und Umwelt wird von Slow Food zusammen mit der Region Piemont und der Stadt Turin organisiert.

Slow Food will die Energie seiner weltweiten Bewegung nutzen und in Turin wieder Lebensmittelerzeuger und Aktivisten aus aller Welt zusammenbringen, um eine andere Zukunft für Nahrungsmittel zu entwerfen, die in den alltäglichen Entscheidungen der Einzelmenschen, in den kollektiven Bemühungen der Gemeinschaften und in der Politik der öffentlichen und privaten Institutionen Gestalt annimmt.

Edie Mukiibi, Vizepräsident von Slow Food, erklärt dazu: „Nach der unvermeidlichen Umgestaltung von Terra Madre Salone del Gusto 2020 bereiten wir uns auf die diesjährige Messe vor, bei der wir uns wieder persönlich treffen können. Schwerpunkt wird die Regeneration in all ihren Formen sein. Regenerieren bedeutet: in einen besseren Zustand versetzen, und wir werden diese Idee aus verschiedenen Perspektiven diskutieren. Dabei wird ein (öko)systemischer Ansatz an das, was Essen heute bedeutet und was es unserer Ansicht nach morgen bedeuten soll, den Vorrang haben.“

Die Veranstaltung 2022 bedeutet die Rückkehr nach Turin und Piemont und zu allen traditionellen Formaten – dem internationalen Markt mit seinen Farben, Aromen und Stimmen. Zusätzlich wird die Reichweite auch über digitale Angebote weiter erhöht. So haben alle, die nicht nach Turin kommen können, dennoch die Chance, online an den Gesprächen über die Zukunft der Lebensmittel teilnehmen.

„Terra Madre Salone del Gusto 2022 bietet die Möglichkeit, den Fragen nachzugehen, die durch die derzeitige Krise in Umwelt, Klima, öffentlicher Gesundheit und Geopolitik aufgeworfen wurden, und verschiedene Antworten darauf zu finden. Wir wollen eine gemeinsame Vision für die Zukunft der Lebensmittel entwerfen, die über Grenzen hinausgeht, wir wollen wieder die Gemeinschaften, die uns ernähren, und unsere Beziehung zu ihnen in den Mittelpunkt stellen, ebenso wie die möglichst breite Verbindung zwischen den Menschen und der Natur“, so Mukiibi weiter.

Die Regeneration beginnt bei der Location. „Wir haben uns für den Parco Dora in Turin entschieden, einen großen Park jenseits der Altstadt am Standort eines früheren Stahlwerks. Er ist ein starkes Symbol für Turin und für Terra Madre, das zeigt, dass Industriebrachen zum Wohl der Menschen und der Erde in Grüngebiete umgewandelt werden können“, so Mukiibi.

Regeneration ist ein allumfassendes Thema für Slow Food, das sich quer durch alle Bereiche zieht. Wie ein Baum, der einen Ast verloren kann, einen neuen wachsen lassen  kann, so kann ein von Monokulturen und Chemikalien ausgelaugter Boden mit landwirtschaftlichen Methoden regeneriert werden, die ihn nähren und gesunde Ernten, vielfältige Ernährungsformen und würdevolle Subsistenzmittel garantieren.

Auch aufgegebene Berggebiete können durch nachhaltige Weidehaltung regeneriert und die Entvölkerung der Hochebenen umgekehrt werden. Ökosysteme mit Süß- und Salzwasser können mit dem traditionellen Wissen der Kulturen, die ihre Techniken seit Jahrhunderten überliefern, regeneriert werden. Last but not least können auch Städte regeneriert werden, indem die Distanz zwischen Produktion und Verbrauch von Lebensmitteln verringert wird. Diese Distanz, physisch wie psychologisch, hat sich im letzten Jahrhundert vergrößert, so dass die Produktion unseres Essens für uns zum größten Teil unsichtbar geworden ist.

Der diesjährige Terra Madre Salone del Gusto basiert auf den Erfahrungen der Präsenzveranstaltungen seit 1996 und auf den 2020 erworbenen Kenntnissen, als er in einem Hybridformat organisiert wurde, das Online-Events und im Rahmen des Möglichen kleinere Offline-Aktivitäten kombinierte.

Terra Madre wurde 2004 als Welttreffen der Lebensmittelerzeuger aus aller Welt ins Leben gerufen und ist zu einem Mittel geworden, um die Philosophie von Slow Food in aller Welt zu entwickeln und umzusetzen. Der Name ist eine Hommage an die Pachamama, wie die Indigenen Südamerikas die Mutter Erde nannten. Das Event wird heute von Millionen Landwirten und Bäuerinnen in aller Welt gefeiert. Seit ihrer Entstehung ist Terra Madre das schlagende Herz der Slow Food Bewegung, das dieser dazu verholfen hat, sich in über 160 Ländern zu verbreiten.

Terra Madre Salone del Gusto Pressestelle

Slow Food

Alessia Pautasso – a.pautasso@slowfood.it (+39) 342 8641029

Paola Nano – p.nano@slowfood.it (+39) 329 8321285

Piemont Region

Donatella Actis – donatella.actis@regione.piemonte.it (+39) 335 7586327

Turin Stadt
Luisa Cicero –  luisa.cicero@comune.torino.it (+39) 346 2356935

Slow Food ist ein weltweites Netzwerk lokaler Gemeinschaften, das 1989 gegründet wurde, um dem Verschwinden lokaler Lebensmitteltraditionen und der Verbreitung der Fast-Food-Kultur entgegenzuwirken. Seitdem ist Slow Food zu einer globalen Bewegung gewachsen, die Millionen von Menschen in mehr als 160 Ländern einbezieht und sich dafür einsetzt, dass wir alle Zugang zu guten, sauberen und fairen Lebensmitteln haben.